Schlagwort-Archive: Schweiz

Städtische versus ländliche Schweiz? (Kreis 2015)

Dieser Tage erschien beim Verlag Neue Zürcher Zeitung in der Reihe «die neue Polis» ein Band mit Beiträgen zu politischen Determinanten von Siedlungsstrukturen in der Schweiz. Zehn Autorinnen und Autoren entwickeln weiter, was bislang als «Stadt-Land-Gegensatz» behandelt wurde. Die Dichotomie hat in den letzten Jahren an Erklärungskraft eingebüsst. Der Zusammenhang zwischen Siedlungsstruktur und politischem Verhalten ist bedeutend komplexer, wie auch die Vielfalt der Beiträge zeigt.

Wichtig ist die genauere Betrachtung der Agglomeration, jene Siedlungsstruktur, die weder Kernstadt noch ländliches Dorf ist und in dem die Mehrheit der Bevölkerung wohnt. Agglomeration kann – wie z.B. Claude Longchamp in seinem Beitrag «Storf – die schweizerischen Agglomerationsgemeinden zwischen Stadt und Dorf» – nicht als einheitliches Gebilde erfasst werden; Agglomerationsgemeinden sollten räumlich und historisch differenziert betrachtet werden. weiterlesen →

Neue Schweizer Hochschulareale

In letzter Zeit sind in der Schweiz mehere Hochschulareale in Bahnnähe entstanden: in Luzern, Zürich, Olten und in Brugg-Windisch.

Während des Pendelns zwischen Zürich und Basel im vergangenen Jahr ist mir aufgefallen, dass einige Campusse entlang von Bahnlinien (Brugg-Windisch und Olten) oder in ehemaligen Postgebäuden (Luzern und Zürich) entstanden sind.

Universität Luzern, Pädagogische Hochschule   Luzern (Januar 2015, eigene Aufnahme)
Universität Luzern, Pädagogische Hochschule Luzern und ein Postschalter (Januar 2015, eigene Aufnahme)
Zum Vergleich: Das Postbetriebsgebäude mit dem Vordach von Calatrava aus der gleichen Perspektive (ca. 1985, aus Gmür 1983)
Zum Vergleich: Das Postbetriebsgebäude mit dem Vordach von Calatrava aus der gleichen Perspektive (ca. 1985, aus Gmür 1983)

Die Universität Luzern wurde im Jahr 2000 mit einem Volksentscheid gegründet. Damit reiht sie sich in eine Tradition der vom demokratischen Staatswesen gegründeten Universitäten ein. (Die erste Universität Europas, die nicht von der Kirche oder einem Landesfürsten gegründet wurde, war 1833 die Universität Zürich). Die bisherigen Institute und Seminare konnten 2006 zusammen mit der Pädagogischen Hochschule im umgebauten Postbetriebsgebäude einziehen. Damit bildet das umgebaute Gebäude für die Universität und die Pädagogischen Hochschule und zusammen mit weiteren Gebäuden der Hochschule Luzern (Rektorat und Services und das Departement Soziale Arbeit) ein neues Hochschulareal. weiterlesen →

«Die Zukunft des Schlafens» – GDI-Studie

Das Einrichtungshaus Pfister hat am 19. Februar zu einer Abendveranstaltung eingeladen, wo die Studie «Die Zukunft des Schlafens» des GDI Gottlieb Duttweiler Institutes, die im Auftrag von Möbel Pfister AG und der Hilding Anders Norway AS (Jensen-Betten) durchgeführt wurde, vorgestellt wurde.

Hintergrund ist die «Always-on-Gesellschaft», d.h. eine Gesellschaft, in der sich – zumindest in der Erwerbsbevölkerung – die faktische Norm der zeitlichen und räumlichen Entgrenzung durchgsetzt hat. Die Autorinnen Daniela Tenger und Karin Frick stellen fest, dass durch die neuen Technologien, mobile Arbeitsformen und flexible Lebensstile der Schlaf zunehmend bedroht ist. Gleichzeitig ergibt die Befragung von 1070 Deutsch- und Westschweizern im Alter von 15 bis 74 Jahren, dass die Bedeutung des Schlafes in den letzten zehn Jahren verändert hat. Ein beachtlicher Anteil der Befragten (46%) gibt an, weniger zu schlafen und dass sie schlechter schlafen (35%). Die Befragten geben an, das der Stellenwert des Schlafes in den letzten zehn Jahren zugenommen hat. weiterlesen →

Raum und Macht: Die Stadt zwischen Vision und Wirklichkeit (Mäder et al. 2014)

Das vor kurzem erschienene Buch «Raum und Macht» widmet sich dem Leben und Wirken von Lucius  und Annemarie Burckhardt. Burckhardt, seines Zeichens Soziologe und Nationalökonom,  gilt als Erfinder der «Spaziergangswissenschaft» und wichtiger Ideengeber der sozialen Stadt- und Raumplanung.

Promenadologie

Die Promenadologie sollte die Umweltwahrnehmung erweitern und neben den sichtbaren auch die unsichtbaren Phänomene einer Stadt, und neben wirtschaftlicher und politische Aspekte auch soziale Beziehungen berücksichtigen. Exemplarisch wird im Buch die Exkursion nach «Tahiti» erwähnt: Burckhardt erzählt seinen Kasseler Studenten bei einer Begehung eines Naturschutzgebietes (einem ehemaligen Truppeübungsplatz) aus George Fosters Tahiti-Bericht, der 1772 den Seefahrer James Cook in die Südsee begleitet hat. Die Landschaft erscheint nunmehr als etwas Gemachtes – und damit verbunden die Frage, wie Menschen Natur und Landschaft wahrnehmen und wie die Erkenntnisse in Raumplanung umgesetzt werden könnten. weiterlesen →

«Und wir bewegen uns doch!» – Metron-Tagung 2013

Die Planungsfirma Metron AG (Spezialisierung in Architektur, Raumentwicklung, Landschafts- und Verkehrsplanung) hat am 7. November zur Tagung in den Campussaal Brugg Windisch geladen.

Gedanken zur Raumplanung

In seinen einleitenden Worten verwies das GL-Mitglied Rupert Wimmer auf die Zeit, die wir täglich für Mobilität aufwenden, konstant ist (80-90 Minuten pro Tag). Dabei gilt es zu berücksichtigen, dass neue Angebote neue Nachfrage schaffen; neue Infrastruktur bewirkt nicht eine Reisezeitverkürzung, sondern längere Fahrten. Bei höherer Bebauungsdichte nimmt der Anteil von Fuss-, Velo- und öffentlichem Verkehr zu (dieser Anteil nimmt auch bei besserer Nutzungsmischung der Quartiere zu), der Anteil an motorisiertem Verkehr ab. Im Weiteren plädiert Wimmer für eine Beurteilung der Verkehrsträger nach Leistungsfähigkeit und der Verdichtung bei Siedlungsgebieten mit geringer Dichte, den Einfamilienhausquartieren, wo ca. die Hälfte der Bevölkerung wohnt. weiterlesen →

Sozialbericht 2012: Fokus Generationen

Der Sozialbericht 2012, der am Schweizer Kompetenzzentrum FORS realisiert wurde, liefert aktuelle Zahlen bzw. Indikatoren zur sozialen Lage in der Schweiz. Der Sozialbericht, der alle vier Jahre erscheint, fokussiert seiner vierten Ausgabe auf die Generationenbeziehungen in der Schweiz.

Der Bericht kommt zum Schluss, dass es in der Schweiz keinen Generationenkonflikt gibt. Innerhalb der Familien sind Generationenbeziehungen vorhanden, ausserhalb der Familien leben die Jungen und die Altern jedoch aneinander vorbei. weiterlesen →